Systemische Beratung und Therapie

 

Bei welchen Lebensfragen macht eine psychologische Einzelberatung bzw. Therapie Sinn? 

Mögliche Anlässe sind meist Phasen der krisenhaften Veränderung, in denen man nicht weiter zu wissen scheint oder sich festgefahren, blockiert oder erschöpft fühlt. Begleitet wird dies von der aufkommenden Gewissheit und Eigenmotivation, an dem aktuellen Erleben und/oder Verhalten etwas ändern zu wollen. 

 

Anlässe können sein: 

  • Sich in bestimmten Lebensbereichen weniger selbst bestimmt zu erleben sowie schwierige Emotionen und Gedanken die dies begleitet

  • Ein Gefühl, dass man beruflich/privat auf der Stelle steht oder nicht in die Bewegung findet. 

  • Sich wiederholende, ungünstige Verhaltens- und Denkmuster, die zu Konflikten mit anderen Menschen führen können (in Beruf oder Familie, Partnerschaft, Erziehung)

  • Psychische und/oder körperliche Beanspruchung, innere Distanzierung und/oder Veränderungen der Leistungsfähigkeiten

  • Stärker als gewohnt gefordert sein im Umgang mit schwierigen Gefühlen wie Angst, Traurigkeit, Einsamkeit oder Ärger

  • Die Wahrnehmung, dass Ablenkung, Rückzug oder Warten keine Besserung bringt oder kontraproduktiv wirkt

  • Evtl. eine bereits festgestellte bzw. mitgeteilte Diagnose einer psychischen Störung*​​

Was fällt Ihnen beim Lesen dieser Punkte auf?

Möglich wäre: 

  1. Eine starke Problem- und damit Defizitorientierung (das Glas ist an der Stelle eindeutig halbleer). 

  2. Hiermit verbunden sind oftmals allzu gewohnte Denkstrategien, sich mit dem vergangenen oder (noch) nicht Geschehenen zu beschäftigen. Bsp. hierfür sind Gedankenkreisen oder ein sich Sorgen um Künftiges.

  3. Damit verbunden häufig eine Art negativer Motivation, d.h. eine Vermeidungs- bzw. Erhaltungsmotivation  

  4. Die Annahme, ein identifizierbarer bzw. essentieller "Kern" eines Problems sei irgendwie auffindbar (ein häufiger erster Beweggrund für Beratung/Therapie).  

  5. Diagnostische Kategorien sind oftmals notwendig und können vielfach entlasten, jedoch z.T. auch als Etikettierung erlebt werden, was sich auf das Selbstwertgefühl auswirken und Gefühle wie Schuld und Unzulänglichkeit verstärken kann. 

All dies ist eine recht alltagsnahe Ausgangslage.

Anders herum könnte man hier nun auch in einem ersten Schritt fragen, worauf wollen Sie sich hier zubewegen?   

Möglich wäre: 

  • Innere Stärke und Halt, Stabilität bzw. Resilienz in schwierigen Zeiten 

  • Mehr Selbstbestimmtheit und Freiheitsgrade im Leben 

  • Mehr Selbstvertrauen und Zuversicht in der Veränderung

  • Weiterentwicklung von eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen 

  • Ein Gefühl der Einheit von Körper und Geist, Herz und Verstand

  • Mehr Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl wagen

  • Weniger ist mehr Energie durch Entschleunigung

  • Verbesserter Umgang mit Gefühlen

  • gewaltfrei Kommunizieren, Konflikte lösen und Kooperation fördern

  • Orientierung und Klarheit in Entscheidungsfragen

  • Einfachheit 

  • ?

Lesen Sie hier gerne weiter über den hierbei angewandten integrativen Ansatz

 

Erfahren Sie ebenso gerne mehr über meinen Beratungsansatz* in einem unverbindlichen Informationsgespräch. 

*Wichtiger Hinweis: Ein systemisches Beratungs- und Therapieangebot ist nicht gleichzusetzen mit umfassender Psychotherapie (mit/ohne Kostenübernahme durch die GKV). Zur diagnostischen Abklärung und akuten Behandlung von komplexen klinischen Störungsbildern wie bspw. schwerer Depression, Angststörung, Suchterkrankung und Traumata ist i.d.R. eine kombinierte Behandlung einer/s Psychiater*in und approbierten Psychotherapeut*in notwendig. Eine ausschließlich Systemische Therapie stellt hierfür kein Ersatz dar. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich in Einzelfällen an entsprechende Stellen verweise, z.B. wenn zum aktuellen Zeitpunkt eine psychotherapeutische Betreuung dringender bzw. umfassender notwendig sein sollte. Bitte informieren Sie sich hier auf meiner Webseite über mögliche Fragestellungen und Anlässe oder kontaktieren Sie mich dazu sehr gerne auch telefonisch/per E-Mail.